Yoga

YOGA Vibes

 

Was Yoga in mir auslöst? Um ehrlich zu sein, es ist weniger das Spirituelle als der bewusstere Umgang mit meinem Körper. Mit Beginn jeder Stunde, spüre ich, wie meine feinen Muskeln beansprucht werden. Meine Körperhaltung wird automatisch besser und fühle mich dabei 10 x vitaler als sonst. Yoga ist somit die perfekte Ergänzung zu meinem gewöhnlichen Workout. Dass ich mich jetzt auf eine andere Ebene beame oder stundenlang meditiere ist bei mir also weniger der Fall. Das führt bei mir aber gleichzeitig dazu, dass ich gezwungenermaßen vom Gas runter gehen muss und lerne, geistig ein Wenig abzuschalten. Gerade bei Yoga finde ich genau diese Challenge so interessant, denn obwohl es so simpel aussieht, ist es das bei weitem nicht und mein Body wird physisch stets aufs Neue herausgefordert. Für langsame Yogastile, bei welchen man lange ruhig liegen/sitzen sollte, habe ich eindeutig zu viele Ameisen im Popo. Aber was noch ist kann ja noch werden….

Ich absolvierte 3 Yogastunden, mit drei verschiedenen und auch im Stil unterschiedlichen Yogalehrern in nur drei Tagen am Wörthersee. Die erste Stunde begann um 8 Uhr Früh am romantischen Steg des Leonstain Schlosses. Florian Neuscheller, einer der beliebtesten Yogalehrer rund um den See, leitete die Stunde. Lange ist es her, dass ich mich so extrem durchgedehnt hatte. Hat gut getan und Florian besserte uns ab und zu aus, das für mich persönlich sehr wichtig war, um weiterzukommen. Direkt am Wasser, in der Morgensonne Yoga zu praktizieren, ist echt ein Traum und erhellt das Gemüt, könnte mich daran gewöhnen.

Nach einer kurzen Wanderung in der Römerschlucht, ging es weiter nach Keutschach, zum SUP (Stand Up Paddeling) Yoga. Genauer gesagt, haben wir auf den Brettern Kundalani, eine sehr spirituelle Yoga-Art gelernt. Dieser Stil war mir neu und manche Übungen, die mit der Feueratemtechnik verbunden waren, sind sehr speziell. Gegen Ende der Stunde wurde es immer spiritueller, das führte dazu, dass meine Konzentration kippte und dass ich dadurch aus meinem Yoga-Mood ausstieg. Ich habe dann die glitzernde Sonne auf der Wasseroberfläche genossen und auf meine Art und Weise entspannt. Vielleicht wird es einfach an der Zeit, mich mehr in dieses Thema einzulesen, damit ich es in Zukunft besser verstehen kann. Wird schon etwas dran sein, wenn so viele Yogis darauf abfahren. Daher habe ich mir “YOGA GIRL” von Rachel Brathen, ein New York Times Bestseller besorgt und bereits begonnen es zu lesen. Kann es für Beginner wie mich wärmstens empfehlen! Zurück zum SUP Yoga, es war eine nette Erfahrung auf einem Surfbrett zu “turnen”, doch um Yoga zu betreiben, bevorzuge ich doch meine alt bewährte Matte.

Den letzten Tag am Wörthersee starteten wir mit einer Sunrise Yogastunde direkt am Tennis & Yacht Hotel Steg. Obwohl ich vom Vortag einen ordentlichen Ganzkörpermuskelkater hatte, ging es mit neuen Übungen weiter (#keine Ausreden gilt auch für Yoga). Manche Positionen haben teils gezwickt, aber zugleich gut getan. Rückblickend war es eine sehr ruhige Stunde mit unserer Lehrerin Verena Storch. Ihre positive Energie übertrug sich auf mich und sie erklärte immer wieder, dass man Yoga nicht all zu ernst nehmen sollte und ihr Leitsatz lautete: “Geh so weit du kannst, nimm dir die Zeit die du brauchst und am Ende kannst du stolz auf dich sein.”

Obwohl ich nach diesen Tagen, all meine Muskeln mehr als gewöhnlich spürte, haben mich die drei unterschiedlichen Einheiten motiviert, wieder mehr auf meinen Körper zu achten und vor Allem, auf ihn zu hören. Regelmäßig Yoga zu praktizieren steht ab Nun ganz oben auf meiner „to do“ Liste.

Ein kurzes Kopfstand-Update, es wird es wird. Für 5 Sekunden kann ich ihn schon halten. Es hat mich der Ehrgeiz erneut gepackt und ich möchte noch mehr über Acro Yoga & Mediation erfahren. Eine größere Portion Balsam für die innere Ruhe, würde mir bestimmt nicht schaden. Yoga soll auch helfen, sich ein bis zwei Stunden ausklinken zu können, weg vom Handy und Internet. In der Zeit in Kärnten hatte ich mein Mobiltelefon unabsichtlich oft auf Flugmodus und wisst ihr was? Es war so angenehm und erholsam! Ich nehme mir vor, dass ich mich ab jetzt, im Alltag mit Hilfe der gelernten Übungen, wieder viel mehr auch auf andere Dinge im Leben konzentrieren kann. NAMASTE!

xoxo, Anna

Processed with VSCO with hb1 preset

SHOP MY SELECTION

Processed with VSCO with hb1 presetProcessed with VSCO with a5 preset

Fotos: Viktoria Egger

In Kooperation mit dem Wörthersee Tourismus

  • Ich mache in letzter Zeit auch sehr viel Yoga und genieße es sehr. Schön ist wirklich wenn man Erfolge sieht – auch die kleinen machen glücklich. Wenn man zB endlich mit den Händen ganz nach Unten kommt bei einer Dehnung 😉
    Yoga am See hört sich ganz traumhaft an – hast du diese Yoga Stunden über ein Hotel gebucht – also war das ein Package oder hast du dir das selbst organisiert?

    Simone xx
    http://www.rebelliouslace.com

    • Oh ja, jeder Zentimeter ist ein Erfolg. Die Stunden kann man online einsehen oder die Rezeption im Hotel kann Auskunft geben. Kann es echt nur empfehlen!!! xoxo

  • missgetaway

    Oh ich liebe Yoga. SUP Yoga möchte ich unbedingt noch mal probieren. Ich mache aber ehrlich gesagt nur alleine zu Hause Yoga weil ich mich in großen Gruppen irgendwie immer etwas unwohl fühle. So doof eigentlich!

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    • Hey Kerstin, SUP Yoga ist echt schöne Abwechslung. Nageh, trau dich. Tut gut wenn man in einer Gruppe trainiert. Ich habe mich am Samstag bei Dr.Yoga eingeschrieben. Bringt schon viel wenn jemand da ist und hilft. x

Instagram