Yoga

#traustdinie

Alle die mich kennen wissen, dass ich zu den Menschen gehöre, die sich ständig bewegen müssen. Stillsitzen oder längere Zeit nichts tun, liegt mir nicht wirklich im Blut. So kann es schon passieren, dass, wenn ich im Kino oder im Flieger sitze, ein Bein nach oben stretche, in der U-Bahn meinen Rücken durchstrecke oder eben an der Bar eine neu gelernte Yoga-Pose meinen Freunden zeige. Die Umgebung spielt für mich keine Rolle, denn bewegen kann man sich ja im Prinzip immer und überall, man darf nur einfach keine Scheu davor haben, es einfach zu tun. Wenn der Körper einem den Impuls gibt, warum dann unterdrücken? Was jetzt kein Freibrief dafür sein soll, im Restaurant einen Sprint hinzulegen, aber ich glaube, ihr wisst was ich meine.

Yoga bietet sich bei hyperaktive Menschen wie mir sehr gut an, denn es bringt einen wieder etwas runter. Egal in welche Yoga-Positionen man geht, sie benötigen immer volle Konzentration, um die Balance zu halten. Schon alleine, wenn man beginnt auf seine Atmung zu achten, vergisst man alles rund herum, so z.B. auch die „Ameisen“ im Popo. Um Yoga zu praktizieren, braucht man eigentlich nicht viel dazu. Eine Matte ist zwar von Vorteil, aber sie ist nicht unbedingt erforderlich. Vermutlich ist dies einer der Gründe, warum immer mehr Menschen auf den Yoga Zug aufspringen. Erst neulich habe ich gelesen, dass es alleine in Österreich etwa 250.000 Yogis und Yoginis geben soll (die Anzahl steigt übrigens stetig). Es ist eben die ideale Art und Weise, seinen eigenen Körper physisch als auch geistig zu fordern. Mich hat es auf eine positive Weise süchtig gemacht und ich kann nicht genug davon bekommen, weil es mir so viel Spaß macht und nach jeder Yoga Einheit sinkt mein Stress Pegel.

Dadurch, dass ich mich so viel bewege, bleibt mein Immunsystem voll in Takt, weshalb ich mich fit fühle und voller Tatendrang bin. Passend zu diesem Thema hat sich die Wiener Städtische etwas einfallen lassen und zwar die #trausdinie Challenge. Sie soll darauf aufmerksam machen, sich mehr zu bewegen, um gesund zu bleiben. Ob Yoga, Eislaufen, Cross Fit, Wassergymnastik, Kegeln oder Skifahren, egal für welche Aktivität man sich entscheidet, am Ende geht es ja darum, Freude dabei zu haben. Unter anderem möchte die Wiener Städtische durch dieses Projekt Familien unterstützen, welche sich den Schul-Skikurs für ihre Kids nicht leisten können. Denn mit jeder #traustdinie Normierung spendet die Wiener Städtische Versicherung 1 €. Mehr Informationen und Anregungen mitzumachen findet hier.

Seit ich so viel Sport mache, lebe ich ein neues, anderes Leben. Daher setze ich mich für diese Kampagne ein und fordere nun euch auf, dabei mitzumachen. Eine Aktion, von der einfach ALLE profitieren können. Schon nach kurzer Zeit wird sich euer Körper dafür bedanken, dass ihr euch entschlossen habt, bei dieser Aktion mit zu machen!

xoxo, Anna

Location: Le Meridien Wien

  • Jedes Mal wenn ich solche Bilder sehe, versetzen sie mich ins Staunen. Vermutlich würde ich nie auf dem Kopf stehen können)))). Wirklich Toll!

    Lieben Gruß,

    Daria

    http://www.dbkstylez.com

Instagram