Featured

Big News

Niemals hätte ich gedacht, dass mir Yoga jemals so gut gefallen würde. Bereits seit drei Jahren praktiziere ich nun schon auf der Matte und ich kann mir mein Leben ohne Yoga gar nicht mehr vorstellen. Wie sehr mein Körper und Geist von einem Vinyasa Flow profitiert und ihm gut tut, wird mir immer dann bewusst, wenn ich einige Tage damit aussetze. Daher kann ich nicht genug davon bekommen und will immer mehr. Nicht nur, dass ich in den jeweiligen Positionen besser werden möchte, ich bin ganz gierig danach, stets mein Gehirn mit neuem Wissen zu füttern. All das, was mich an Yoga fasziniert, möchte ich besser verstehen lernen. Dafür bieten sich natürlich diverse Workshops immer wieder gut an, um z.B. an der Technik zu arbeiten, doch ich weiß, in der Praxis gibt es noch so viel mehr….

Da ich schon seit geraumer Zeit nach einem neuen Ziel suche, Lust darauf habe, mich auf etwas Neues einzulassen, habe ich mich nun dazu entschieden, eine 200 Stunden Yoga Teacher Ausbildung zu machen. In erster Linie, um die Anatomie des Körpers sowie die Philosophie hinter dem Thema Yoga mehr zu verstehen und natürlich, um meinen Yoga Flow zu optimieren. Ob ich danach unterrichten werde, weiß ich jetzt noch nicht, das lasse ich noch auf mich zukommen. Obwohl es nicht mein Fokus ist, spricht andrerseits nichts dagegen, eines Tages auch Stunden zu geben. Bis es soweit ist, habe ich jedoch noch etwas Zeit, denn das Teacher Training findet erst nächstes Jahr im Juni statt. Warum ich nicht früher einen Kurs besuche? Das hat natürlich einen Grund, denn ich möchte von den Besten der Besten lernen und das sind für mich Bryce Yoga. Ich habe quasi durch sie und mit ihnen meinen Stil für mich entdeckt und lieben gelernt. Da sie nur einmal im Jahr einen 200 Stunden Kurs in Thailand anbieten, musste ich schnell sein, um mir fürs nächste Jahr einen Platz zu sichern. Seit dem Moment, als ich die fixe Bestätigung meiner Kursteilnahme erhalten haben, flippe ich vor Aufregung aus und bin jetzt voll motiviert, bis nächstes Jahr im Juni Vollgas zu geben. Die 200h in Thailand werden sicherlich sehr anstrengend, da wir 19 Tage lang von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends durchgehend Unterricht haben werden, ausgenommen zwei freie Tage; doch genau so stelle ich mir eine Ausbildung vor, kompakt, weit weg vom Alltag und ich kann mich zu 100 Prozent auf eine Sache konzentrieren: YOGA

Ich habe bestimmt schon mal erwähnt, dass ich immer wieder gefragt werde, ob ich Yoga Lehrerin bin. Diese Frage bestätigt mir, dass ich offenbar auf der Matte wohl gar nicht so ein schlechte Figur mache. Dies ist u.a. ein Beweis für mich, dass diese Entscheidung ein guter, neuer Weg für mich ist, auf den ich mich riesig freue. Vor lauter Euphorie musste ich diese Neuigkeiten natürlich gleich mit euch teilen & ich kann es kaum erwarten euch bei diesem Abenteuer mitzunehmen.

Namaste!

xoxo, Anna

Fotos: Marion Vicenta Payr  

Instagram