Travel

Marrakesch

Es war meine erste Reise nach Marrakesch und sie war großartig. Der 5 tägige Trip ist ein Geburtstagsgeschenk von meiner Mama gewesen und so habe ich also meinen Jubeltag gemeinsam mit meiner Mama in Marokko gefeiert. Nicht nur, dass wir Glück mit dem Wetter hatten, das Essen hat uns überall bestens geschmeckt, die Leute waren super freundlich und unser Marokkanischer Riad, das ist ein traditionelles marokkanisches Haus, war einfach tipptopp. Aber genug Blabla, ihr wolltet meine Tipps, also bekommt ihr sie kurz und knackig zusammengefasst:

Wohnen: El Fenn. Ein super schönes Riad Hotel mit unglaublich tollen Zimmern. Ich habe unser Zimmer direkt über das Hotel gebucht, da es nur mehr dort diese Zimmerkategorie gab welche ich wollte. Wir hatten allerdings unser Zimmer in dem Riad “The Annex”, ein Riad, welches sich etwa nur 2 Geh Minuten entfernt vom El Fenn befunden hat. Dort hatten wir einen kleinen beheizten Pool und sogar einen Butler. Hammoud, war für das Annex Riad zuständig und hat dafür gesorgt, dass es uns rund um die Uhr gut ging. Das Frühstück war köstlich und so ergiebig, sodass wir kein Mittagessen mehr brauchten. Am Nachmittag gab es immer Tee, Kuchen und Obst zur freien Verfügung. Der Spa Bereich, direkt im Hotel war ebenfalls sehr komfortabel. Übrigens, dieser Wellness Bereich und das Restaurant kann nicht nur von den eigenen Hotelgästen besucht werden.

Essen: La Famille, ein süßes Restaurant, ideal für ein leckeres Mittagessen. Wir besuchten es gleich nach unserer Ankunft. Es gab dort eine kleine Auswahl an köstlichen und gesunden Gerichten, leider war das Personal etwas grantig. Im Nomad, eines der beliebtesten Lokale in Marrakesch kehrten wir gleich zwei Mal ein. Nicht nur wegen der tollen Speisen, sondern auch die Kellner waren entzückend und sehr aufmerksam. Der Ausblick von dort ist ebenfalls toll. Eine Reservierung wäre empfehlenswert. Direkt an meinem Geburtstag speisten wir im Palais Jad Mahal, wo ich uns schon aus Wien aus einen Tisch reservierte. Neben traditionellen, marokkanischen Speisen, wird mit Live Musik und von Bauchtänzerinnen für gute Unterhaltung gesorgt. Falls ihr dort essen gehen wollt, versucht einen Tisch im Erdgeschoss zu bekommen, denn dort geht nämlich die Post ab, es wird Alkohol ausgeschenkt und die Leute sind in Feierlaune.

Sehenswürdigkeiten: Das YSL Museum und der Jardin de Majorelle liegen nebeneinander und sind ein „Muss“ für alle Besucher. Mein Tipp, geht eher am Vormittag hin, da sollten noch weniger Menschen herumschwirren. Im Selman Country Club haben wir uns einen gesunden Smoothie gegönnt und dabei die prachtvollen Pferde beobachtet. Obwohl ich jetzt kein Pferdenarr bin, war ich beeindruckt von diesen äußerst schönen und temperamentvollen Tieren. Den Anima Garten von Andre Heller wollte meine Mama unbedingt besuchen. Ist nett, aber es beansprucht viel Zeit, “nur” um einen Garten zu besichtigen. Da der Garten etwas außerhalb liegt, sieht man jedoch bei der Hinfahrt etwas vom Land und dem Atlas Gebirge, das mich sehr beeindruckt hat. Der große Markplatz Djemaa el Fna steht zwar in allen Reiseführern als Highlight, jedoch fanden wir es schrecklich dort. Es stinkt, es ist dreckig und die vielen armen ausgehungerten und verwahrlosten Tiere die man dort sieht, sind auch kein so schöner Anblick.

Das Hotel Mammounia hätte ich mir gerne angeschaut, aber ich habe leider keinen Platz mehr buchen können, weder im Spa noch an der Bar. Daher würde ich euch raten, rechtzeitig zu reservieren, falls ihr dort vorbei schauen wollt. Bezüglich Bargeld, wir haben bei unsere Ankunft direkt am Flughafen Geld gewechselt und alles bar bezahlt. Kleiner Tipp am Rande, vor einer Taxifahrt ist es immer gut, vor der Abfahrt den Preis aus zu verhandeln um im Nachhinein nicht über das Ohr gehaut zu werden. Spaziert unbedingt durch die Gassen der Medina, die kleinen Wege wirken wie ein Labyrinth. Haltet die Augen offen, denn hinter vielen kleinen Türe versteckt sich oft ein prachtvolles Paradies. Lauft nicht nur von einem Foto Hot Spot zum nächsten, lasst euch überraschen und begebt euch selbst auf die Suche nach schönen Plätzen in diesem wundervollen orientalischen und auch manchmal geheimnisvollen Land.

Danke MAMA für diese unvergessliche Reise mit dir!

xoxo

PS: das war eine private Reise!!!

 

Instagram