Personal

2019

2019 war ein schönes Jahr. Schön, weil ich so viel sehen und erleben durfte. In keinem Jahr zuvor war ich beruflich als auch privat so oft verreist, als wie in diesem Jahr. Möge es 2020 wieder so sein, dass ich wieder etwas mehr von Welt sehen darf. Glaubt mir, jede einzelne Pressereise bereitet mir nach wie vor eine riesen Freude und ich bin jedes Mal super aufgeregt wenn ich eine Anfrage erhalte. Ich möchte versuchen, in den folgenden Zeilen, das Jahr 2019 für euch kurz und knackig zusammen zu fassen inklusive meiner Highlights.

Anfang Jänner ging es für mich völlig überraschend, gleich einmal nach Paris zu meiner ersten Haute Couture Fashion Week. Ende Jänner flog ich dann gemeinsam mit einigen Bloggerkolleginnen nach Amsterdam. Über meinen Geburtstag bin ich mit meiner Mama nach Marrakech geflogen. Nur wenige Tage nach meiner Rückkehr, ging es zum Ski Closing nach Saalbach, um bei herrlichem Sonnenschein, die Pisten unsicher zu machen. Kurze Zeit später, um etwas entspannen zu können, ging es für ein langes SPA Wochenende nach Kärnten an den Wörthersee. Über Ostern hatte ich dann in einer Spontanaktion, einen Flug nach Rom gebucht, um mit einer Freundin, 5 Tage lang glutenfreie Pasta zu essen und auch etwas für die Kultur zu machen. Ende April ging es erneut nach Marrakech zu der DIOR Cruise Show, was ich nach wie vor nicht glauben kann, dass ich da wirklich dabei sein durfte. Ein langjähriger Kooperationspartner von mir, hat mich danach auf die Partyinsel Ibiza einfliegen lassen, um dort Sport-& Activewear Content zu produzieren. Um mehr von der Insel zu haben, hatte ich dann noch 3 Tage für mich privat angehängt. Nur nach wenigen Tagen zurück in Wien, hatte ich als Trauzeugin meiner besten Freundin, 9 Mädels eingepackt und es ging zum Poltern nach Mailand. Nur zwei Tage nach diesem Partywochenende, startete ich die wohl aufregendste Reise meines Lebens, nämlich nach Thailand, wo ich einen ganzen Monat lang alleine war und ich dort innerhalb von 19 Tagen mein 200YTT absolviert habe. Meine Wanderlust machte nicht halt, so hatte ich nur wenige Stunden in Wien verbracht und schon wieder war mein Koffer in meinem Auto verstaut, um nach Altaussee weiter zu fahren, dort, wo meine beste Freundin sich das JA Wort gegeben hat. Für eine Kooperation ging es dann nach Oberösterreich, wo ich meine erste Yoga Klasse unterrichtet habe. Dann, am 18. Juli, brachte mich der Flieger nach Kroatien, wo ich als Jury Mitglied im Einsatz war. Ende August hatte ich in einem alten Schloss im Niederösterreichischen Mailberg, für 5 Tage eine Fastenkur eingelegt, um für meine anschließende große Reise fit zu sein. Anfang September flog ich nämlich alleine für 10 Tage nach NYC, um bei der Fashion Week dabei sein zu können. Direkt nach New York hatte mich ein Autohersteller für eine Testfahrt nach Berlin eingeladen. In der zweiten Oktoberwoche ging es nach Bella Italia, um genauer zu sagen, nach Verona zu einer großen Show, wo Bloggerinnen aus Österreich natürlich nicht fehlen durften. Circa ein Monat später hat der Gletscher in Tirol gerufen, wo ich mit über 20 anderen Bloggern die Wintersaison eröffnet habe. Obwohl ich erst im Juli begann, Yoga selbst zu unterrichten, hatte ich bereits im November ein Yoga Retreat in einem 5 Sterne Hotel erfolgreich abgehalten.

Die letzten 12 Monate waren also nicht nur voll bepackt mit Abenteuern, sondern ich habe auch sehr viel gelernt, ein großes Stück zu mir selbst gefunden und eine neue Herausforderung angenommen, nämlich, Yoga zu unterrichten. Niemals hätte ich mir gedacht, dass das Unterrichten mir solch eine Freude bereiten würde und dass so viele meine Klassen besuchen. Aber auch, dass sich Yoga mit meinem Beruf als Bloggerin so gut kombinieren lässt, ist fantastisch. Ich möchte jetzt gar keine allzu großen Pläne schmieden, sondern einfach so weitermachen, mal sehen, wo die Reise hingehen wird. Manchmal ergeben sich eben Dinge von ganz alleine, welche meist die Besten sind, oder?

Da in den letzten Jahren die Nachfrage nach meiner Ernährung, meinen Sport-Gewohnheiten etc. gestiegen ist, habe ich in Thailand mit dem Gedanken gespielt, ein eBook zu schreiben. Diese Idee lies mir keine Ruhe und so begann ich, ein Konzept zu erstellen und schon waren bald die ersten Zeilen getippt. Auch wenn noch viel Arbeit vor mir liegt, es ist geplant, dass ich euch nächstes Jahr im März, mein erstes eBook präsentiere. Viel mehr kann ich euch jetzt jedoch noch nicht verraten.

Zurück zum Jahresrückblick, denn privat hat sich bei mir ebenfalls sehr viel getan. Gegen Ende meiner Yoga Ausbildung hat es in mir klick gemacht und ich habe endlich los lassen können. Begonnen, mehr auf mein Schicksal zu vertrauen und Dinge anzunehmen wie sie sind. Seit dieser Erkenntnis lebt es sich irgendwie mit mehr Leichtigkeit. Ich versuche nichts mehr zu erzwingen, ich mache mein Ding und versuche, mich auf das Hier und das Jetzt zu konzentrieren. Körperlich fühlte ich mich dieses Jahr recht oft „verloren“. Ein ewiges Hin und Her, nicht immer genau zu wissen, was man vom Leben will, kann mit über 30 Jahren ganz schön stressen, zum Teil bewusst aber zu einem großen Teil eher unbewusst. Was sich auf mein Wohlbefinden geschlagen hat und ich mich egal was ich machte, mich in meiner Haut unwohl fühlte. Was ich dagegen getan habe? Ich habe auf mich und meinen Körper gehört und mich wieder nach meinen eignen Ernährungsplan ernährt. Außerdem habe ich aufgehört, mich von der Gesellschaft als auch von meinem Alter stressen zu lassen was mir zusammen alles sehr geholfen hat. Zeilen aus dem Buch “Die Seele will frei sein” von Michael A. Singer haben mir ebenfalls die Augen geöffnet, dass man sich nämlich einfach nur entscheiden muss, ob man glücklich sein möchte oder nicht. Dass das Leben nicht immer ein Zuckerschlecken ist, ist klar und auch das gehört zum Leben dazu, aber man muss versuchen, aus ungünstigen Situationen zu lernen und nicht an ihnen zu zerbrechen.

2019 hat mich definitiv zu einer selbstbewussteren Frau gemacht. Das klingt für manche jetzt vielleicht etwas eigenartig, aber ich bin eben auch nur ein normaler Mensch mit Unsicherheiten. Doch ich habe gelernt, mich so zu akzeptieren wie ich bin, egal in welcher Lebenslage. Begonnen, mir endlich selbst zu vertrauen, auf mich als auf meine Leistung stolz zu sein und das zu tun, was mich persönlich glücklich macht. Dieser Fortschritt hat mich vor Idioten bewahrt (auch wenn es sie nach wie vor gibt), bzw. lasse ich sie gar nicht mehr in meine Nähe kommen. Beruflich merke ich ebenfalls eine positive Veränderung, dass endlich all die harte Arbeit der letzten Jahre Früchte trägt.

Ich nütze gleich die Gelegenheit, um mich für all eure Likes, Kommentare und liebevollen Nachrichten zu bedanken. Auch ein großes Dankeschön an alle Geschäftspartner, mit denen ich dieses Jahr tolle Projekte umsetzen durfte. Mal sehen, was sich 2020 alles ergeben wird. Ich bin auf jeden Fall guter Dinge, dass es ein gutes Jahr werden wird und vergesst nicht, entscheidet euch, ob ihr glücklich sein wollt oder nicht. Diese Entscheidung trefft ihr ganz alleine für euch selbst und bitte macht nicht den Fehler, darauf zu warten, dass jemand anderer für euer eigenes Glück zuständig ist!. Öffnet euer Herz, habt Spaß, lacht so viel es geht und lebt ein schönes, gesundes und aktives Leben. Guten Rutsch,

eure, Anna

Instagram