Food & Co.

Low Carb

Wie versprochen, schreibe ich euch hier zusammen, was ich momentan so alles während meiner Low Carb Diät esse. Gleich vorab, meine Personal Trainerin von eatlathics.at hat für mich und meine Ziele, die ich erreichen möchte, einen eigenen Ernährungsplan erstellt. Ziel ist es, die Muskeln bei zu behalten und aber gleichzeitig 1-2 Kilo abzunehmen, damit man eben am Ende der „Diät“ meine Mukis deutlicher erkennen kann. Falls jemand abnehmen oder sich einfach nur besser fühlen möchte bzw. spezielle, Ziele mit der Kombination Ernährung und Sport erzielen will, dem kann ich nur eine Sitzung mit Nasti ans Herz legen, denn jeder Mensch hat andere Essensgewohnheiten, Unverträglichkeiten sowie einen unterschiedlichen Körperaufbau und vieles mehr und deshalb ist diese Diät am effektivsten, wenn sie entsprechend den jeweiligen persönlichen Ansprüchen erstellt wird.

Da ich keine Wissenschaft aus meinem Essen machen wollte und keinen Bock habe, Kalorien zu zählen, hat mir Nasti dazu geraten, ein Mal pro Tag gesunde Kohlenhydrate, Gemüse und hauptsächlich viel Eiweiß zu essen. Zusätzlich versuche ich täglich, einen Whey Protein Shake zu trinken. Wenn ich einen trinke, dann immer nur nach einer Trainingseinheit, meistens am Vormittag. Zum Frühstück gibt es je nach Lust und Gusto eine Eierspeis (z.B. mit Pilzen, Schinken oder Zucchini) und manchmal dazu eine halbe Avocado. Mein geliebtes Eiweißbrot lasse ich beim Frühstück weg, da ich mir meine Portion Kohlenhydrate für das Mittagessen oder eben fürs Abendessen aufhebe. Möchte ich etwas Süßes, esse ich z.B. selbst gemachte Pancakes ( 1Ei, 1 Banan & eine Prise Zimt. Auch mit einer Handvoll Haferflocken lecker aber hat eben mehr Kohlenhydrate) oder ein Joghurt mit Müsli und einer Banane.

Mittags mache ich mir gerne eine Quinoa Bowl (ca. 60g) mit Karfiol, Süßkartoffel und etwas Ricotta. Gebratenes Chicken, Garnelen mit Chili oder Lachs aus dem Ofen mit Ofengemüse kommen ebenfalls öfters auf meinen Mittagstisch. Wenn ich richtig Hunger habe verputze ich gerne Mais-Reis Pasta ( 100g nicht mehr!) mit Tomatensauce oder nur mit Gemüse. Am Abend drücke ich z.B. gerne eine Zucchini durch den Kenwood Spiralizer. Die Portion Zucchini-Paste schwenke ich dann für ca. 3 Minuten in der Pfanne gemeinsam mit Tomaten, Pilzen oder was auch immer ich gerade zu Hause habe, reibe mir etwas Parmesan darüber und fertig ist mein Nachtmahl. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, solange man ein wenig Gemüse, Fisch oder etwas Fleisch zu Hause hat. Mit Gewürzen oder eben einem leckeren Pesto ohne Zucker, kann man am Ende noch jedes Gericht ein wenig verfeinern. Hülsenfrüchte wie Linsen wären ebenfalls ok, nur bin ich persönlich kein großer Fan davon.

Bin ich unterwegs, habe ich entweder etwas zum Essen eingepackt oder ich suche so lange,  bis ich etwas gefunden habe, das zu meinem Essens Plan passt (#keineausreden). Bis jetzt bin ich noch nie verhungert. Ich habe auch schon manchmal einen leckeren Burger gegessen, wobei ich von dem Brot nur ein wenig abgebissen und die Pommes gänzlich ausgelassen habe.

Kommen wir jetzt zum süßen Part dieser Diät. Das ist etwas tricky für mich,  weil ich ein großer Nachspeisentiger bin. Unter Tags kann ich gut auf Süßes verzichten aber nach meinem Dinner fällt es mir schon etwas schwerer. Letztens habe ich mir köstliche Topfenknödel gemacht, die herrlich mit Apfelmus schmecken. Bevor ich mich quäle und es gar nicht aushalte, gönne ich mir eine Packung Manner Schnitten oder Pischinger Mandelecken. Hey,  ich bin so brav, trinke keinen Schluck Alkohol, keine Säfte, nur Wasser oder eine Tasse Tee in der Früh, da darf ich mich schon manchmal mit einer kleinen Süßigkeit belohnen.

Für eine gesunde Lebensweise hat euch die liebe Nasti einige Richtlinien zusammengestellt, welche ihr recht einfach in euren Alltag einbauen könnt, um entweder euer Gewicht zu halten oder zu reduzieren:

Esst mehr Gemüse! Der Gemüseanteil bei euren täglichen Mahlzeiten sollte überwiegen. Frisches Gemüse liefert wichtige Nährstoffe, sorgt für einen gut gefüllten Magen bei vergleichsweise wenig Kalorien.

Esst eure Proteine! Ob Eier, Milchprodukte, Fleisch, Fisch oder Hülsenfrüchte – eure Mahlzeiten sollten Eiweiß enthalten.

Verzichtet auf Zucker! Und ich meine damit nicht nur Rohrzucker oder Rübenzucker, sondern auch Agavendicksaft, Honig, Reissirup und wie sie alle heißen. Der Zucker liefert zwar schnelle Energie, macht aber kaum satt. Solche „leeren“ Kohlenhydrate sind eine der Hauptursachen für die übergewichtige Bevölkerung und führt zu entzündlichen Prozessen im Körper. Esst Kohlenhydrate, die satt machen und Power liefern. Esst Reis, Kartoffel, Süßkartoffel und ab und zu auch Teigwaren.

Denkt an das Verhältnis: eine „Handfläche“ Eiweiß, eine „Handfläche“ Kohlenhydrate und zwei „Handflächen“ Gemüse. Schafft ihr das? Bei jeder Mahlzeit?

Bewegt euch! Niemand muss ins Gym, wenn er nicht möchte. Aber wie schaut es mit der alltäglichen Bewegung aus? Nutzt ihr jede Möglichkeit, die Treppe zu verwenden und steigt nicht in den Aufzug oder auf die Rolltreppe? Geht ihr kurze Strecken zu Fuß? Ein einfaches Tool dafür ist z.B. der Schrittzähler am Handy. 10 000 Schritte pro Tag sind das Minimum.

Trinkt Wasser oder Tee. Verzichtet auf flüssige Kalorien wie Säfte, Smoothies aus Obst, zu viel Milch im Kaffee und jede Art von Alkohol. Auch wenn Alkohol teilweise gar nicht so viele Kalorien hat, stellt der Körper nach der Aufnahme von Alkohol alle anderen Prozesse ein. Und es wäre doch schade, die Fettverbrennung zu stören, oder?

Etwas Disziplin gehört natürlich schon dazu, aber wenn ihr euch ein Ziel steckt und es wirklich wollt, dieses Ziel auch zu erreichen, dann fällt es euch gleich viel leichter. Alleine dieses Gefühl danach, etwas geschafft zu haben, ist es schon wert, sich darauf einzulassen. Ich finde es außerdem eine Chance, Neues kennenzulernen; angefangen von neuen Gerichten bis zu einem neuen Körpergefühl.

xoxo, Anna

Instagram