Food & Co.

Hirse

Meine liebe Mama hat mich auf den Geschmack des regionalen Superfoods, nämlich HIRSE gebracht. Es sind wahre Wunderkörner, denn nicht nur, dass sie sehr gut verträglich sind, sie bringen auch eine Menge an positiven Eigenschaften mit. Wohl für die Meisten am Wichtigsten, Hirse ist ein glutenfreies Getreide und außerdem in der Küche extrem flexibel einsetzbar. Der Geschmack an sich ist eher holzig, leicht nussig, doch man kann Hirse wunderbar verschieden würzen, sodass das Getreide als Frühstück als auch als Beilage köstlich schmeckt.

Warum ich von den kleinen, goldigen Kügelchen so begeistert bin? Aus mehreren Gründen und zwar:

Enthält viele Mineralstoffe wie Eisen & Magnesium, regt das Wachstum der Haare & der Nägel an, hilft dem Körper beim Entgiften, fördert die Elastizität und Spannkraft des Bindegewebes, sprich, es wirkt gegen Cellulite und ist ein super Eiweiß-Lieferant.

Hier mein Hirse-Frühstücksbrei für 1 Portion:

50g Hirse koche ich in der dreifachen Wassermenge „al dente“. und nachdem ich das heimische Superfood mit einem Glas Mandelmilch aufgegossen habe, koche ich es erneut auf. Damit verleihe ich dem Brei etwas Süße. Ist der Hirse Brei fertig gekocht, kommt nun mein persönliches Topping: momentan liebe ich die Kombination mit einer Prise Zimt, eine aufgeschnittene Banane und ein Esslöffel voll Kokosflocken. Alle Zutaten nun vermischen und genießen. Bleibt etwas übrig, stelle ich den Rest in den Kühlschrank und esse später den Hirsebrei als Nachspeise. Also, auch kalt genießbar und eignet sich hervorragend, um es auch als Take-Away Breakfast einzupacken.

Tipp: Hirse lässt sich sehr gut vorkochen, indem man einfach eine größere Menge im Wasser weich kocht und später muss man dann nur mehr die gewünschten Portionen in wenigen Minuten mit etwas Mandelmilch aufkochen.

xoxo, Anna

Instagram