Fitness

In Shape

Für das Jahr 2017 habe ich mir hohe Body Goals gesteckt und versuche nun, so gut es geht, diese Vorstellungen step by step auch zu verwirklichen. Ein Grund, warum ihr mich in meinen Instagram Stories so oft beim sporteln seht. Wie sehen diese Ziele im Einzelnen aus? Ich möchte eine sportliche Figur, entsprechend meinen Idealvorstellungen erreichen und vor Allem, diese Figur auch über einen längeren Zeitraum halten können. Was wohl die größter Herausforderung für mich sein wird, stetig am Ball zu bleiben und weiterhin Zeit zu finden um so fleißig trainieren zu können. Außerdem möchte ich im Training, den Fokus auf die äußere Optik der einzelnen Muskeln legen und an meiner Ausdauer arbeiten. Sprich, schöne definierte Arme und Beine, einen durchtrainierten Bauch, kurzum, eine knackige und fitte Figur.

Mein Plan, um eine Figur meinen Vorstellungen entsprechend zu bekommen sieht so aus. Ich trainiere ja schon seit einigen Monaten wirklich hart und so oft es mir möglich ist (Gym & Yoga). Es ist eben ein längerer Weg um langfristige Ergebnes sehen zu können. Zugleich, versuche ich bei meiner Ernährung etwas mehr Disziplin hineinzubringen. Das gute Essen macht eben gute 70 Prozent bei einer Figur aus- LEIDER!!! Um mein derzeitiges Gewicht zu halten und da ich für mein (fast) tägliches Training genügend Energie und Kraft brauche, nehme ich vermehrt Kohlenhydrate und Eiweiß zu mir.

Tagsüber gelingt es mir auch wirklich gut, doch am Abend kann ich nicht nimmer auf ein süßes Betthupferl, wie zum Beispiel 1-3 Packungen Mannerschnitten, verzichten. Aber halb so wild denn ich kann bereits feststellen, dass sich mein Essverhalten im Alltag schön langsam aber doch derart eingependelt hat, sodass ich immer öfters auf etwas „Böses“ verzichten kann, weil ich mich gerne und bewusst für die Speise entscheide, welche besser für mich und meinen Body ist. Wie bei allen Dingen im Leben spielt eben auch bei der Ernährung eine gewisse Balance eine wichtige Rolle. Hier eine kurze Auflistung, was auf meinem Speiseplan steht:

Früh: eine Tasse Detox Tee, Schafjoghurt mit Früchten, Müsli, Chiasamen, Goji-Beeren, Kokosraspel // Haferbrei mit Banane oder einem halben Apfel und Zimt // meine geliebten Pancakes aus Reismehl & Mandelmilch. Ich lasse das Frühstück aber auch ab und zu aus, aus Zeitgründen oder weil ich einfach keine Lust habe, zu frühstücken.

Mittag & Abend: Sushi, 100g Mais Pasta (ich liebe sie und sie schmecken genau so gut wie die  gewöhnliche Nudeln, nur vertrage ich sie eben besser) mit Tomatensauce // Polenta // Zartweizen mit Chicken & Gemüse // Eierspeis (geht immer!) mit Babyspinat, Zucchini und dazu 1-2 Scheiben Eiweißbrot (kann ich nur allen empfehlen, gibt es frisch oder auch abgepackt; ich toaste es meistens) // Avocado Dip mit Mais, dazu Ofengemüse (Süßkartoffel, Zucchini) // Flammkuchen // Chicken Curry mit Reis // Reispapierrollen (Spring Rolls mit Tofu) // Glasnudel-Salat, usw.

Ich versuche grundsätzlich auf meinen Körper zu hören (nicht immer aber meistens!) und gebe ihm das, nach was er verlangt. Arbeitsbedingt esse ich auch öfters spät am Abend, denn ich könnte nie mit einem leeren Magen zu Bett gehen. Wer sich viel bewegt und regelmäßig Sport betreibt, muss dafür beim Essen keine Kalorien zählen. Das mit den Kalorienzählen habe ich mir zum Glück eh nie angewöhnt. Ich persönlich kann mit strengen Diätplänen nur wenig anfangen, da ich mich wegen meiner unregelmäßigen Arbeitszeit nicht regelmäßig daran halten kann, doch im Laufe der Zeit weiß ich auch ohne Diätplan, wie mein Körper tickt. Dies herauszufinden hat zwar eine kleine Ewigkeit gebraucht und ich werde zukünftig bestimmt noch einiges dazulernen doch ich würde behaupten, es läuft! Was ich euch zum Thema Ernährung mitgeben kann, findet heraus was euch gut tut und bindet es in euren Alltag ein. Ich bin jetzt keine Expertin aber sich nur für einen kurzen Zeitraum auf Diät zu setzen löst nur einen frustrierenden JoJo-Effekt aus und bringt auf Dauer rein gar nichts. Das Selbe gilt auch für euer Workout, geht es eher langsamer an als euren Körper zu überfordern. In kleinen Schritten an etwas herantreten ist zwar auch nicht unbedingt mein Ding, weil ich ein super ungeduldiger Mensch bin aber ich kann euch versprechen, es zahlt sich aus.

Das Thema Sport wird bei mir immer größer und wichtiger weil es mir extrem daugt aber ich glaube das habt ihr ja bereits mitbekommen. Sich auszupowern, die kleinen Freuden über Fortschritte, die Momente in denen man nicht aufgibt oder beginnt auf seinen Körper zu hören um eine Pause einzulegen, sich stetig zu pushen und herauszufordern, dass sind die Punkte die mich körperlich als auch mental an meinen sportlichen Aktivität so faszinieren und ich nicht genug bekommen kann. Obwohl mich meine Freunde schon etwas leicht besorgt fragen, ob ich sportsüchtig sei und eh kein Problem habe, NEIN! Bin & habe ich nicht. Ich bin einfach extrem ehrgeizig und mir macht es eben Spaß, meinen Body in Shape zu bringen.

Wie auch immer, ich bin mit meinen sportlichen Fortschritten recht zufrieden, aber im Sport kann man niemals behaupten, „ich habe mein Ziel zu 100% erreicht“. Bis Ende März heißt es für mich, noch fleißig zu trainieren, denn dann geht es für mich in den Urlaub ans Meer und wer will schon am Strand keine gute Figur machen?

xoxo, Anna

Sweater: H&M // Top: Puma // Leggings: H&M // Sneakers: Nike

Instagram