Body

Laser Home Party

An meinem Geburtstag hatte ich das Bedürfnis nach einer Home-Beauty-Session. Ich finde, etwas ME-TIME kann man sich schon ab und zu gönnen. Außerdem kann es richtig Spaß machen, wenn man diese Zeit wie in einem Film zelebriert. So habe ich das an meinem Geburtstag gemacht, danach fühlte ich mich wie neu geboren. Eine kühlende Gesichtsmaske, frisch aus dem Kühlschrank durfte da nicht fehlen. Weiter ging es mit einer ordentlichen Haarmaske, Maniküre und Pediküre. Mein Highlight habe ich mir jedoch für den Schluss aufgehoben, nämlich der Einsatz meines brandneuen IPL Silk-expert Gerätes von Braun. Es war zugleich der perfekte Zeitpunkt, als Vorbereitung für meinen großen Urlaub. Ein haarloses-Wunder habe ich mir nach der ersten Anwendung natürlich nicht erhofft doch ich kann sagen, dass bereits nach drei Wochen die Härchen viel weniger und feiner nachwachsen. Kann mir also gut vorstellen, dass nur noch 2 bis 3 IPL-Laser Einsätze für ein erfolgreiches Ergebnis nötig sind. Ungeduldig sollte man nicht sein, denn wie in einem Salon, muss zwischen jeder Anwendung eine Pause von vier Wochen eingehalten werden.

Anfangs war ich etwas skeptisch, ob ich mich alleine zu Hause über ein Lasergerät traue. Alle Befürchtungen waren total unnötig, denn die Anwendung ist so simpel und zugleich schnell erledigt. Als Vorbereitung muss die gewünschte Stelle rasiert sein, das alleine geht ja schon mal ruck zuck. Achtung, davor nicht wachsen oder einzelne Härchen auszupfen. Der Laser braucht die “Haarwurzel” um das Haar “killen” zu können. Je dunkler das Haar, desto effektiver ist die Prozedur. Sind die Härchen zu blond, kann es sein, dass der Laser die hellen Härchen nicht erkennt. Sind alle Stellen vorbereitet, kann es schon losgehen, indem man das Gerät aufsetzt und den großen Button drückt. Es blitzt und schon kann das handliche Gerät auf das nächste Fleckchen Haut platziert werden. Gelangt man zu einer sensiblen Stelle, einfach den Knopf mit der Feder drücken und schon wird die Intensität des Lasers reduziert. Das Gerät ist so konzipiert, dass es den Hautton erkennt und die Laserstärke individuell an die Haut anpasst. Es kann also rein gar nichts schief gehen. An manchen Stellen kann es eventuell kurz zwicken, aber es ist durchaus erträglich, dass die Anwendung so gut wie schmerzfrei ist. Für die Beine habe ich geschätzte fünf Minuten gebraucht und am liebsten hätte ich gerne weiter geblitzt.

Bei meiner nächsten Laser-Sitzung kommen einige neugierige Freundinnen zu mir und wir machen eine Laser-Party. Warum denn nicht, oder? Dann legen wir uns Gurkenscheiben auf die Augen, oder auch in einen Drink, lackieren uns die Fingernägel und jeder der mag, probiert den IPL-Laser einmal aus. Klingt das nicht nach perfekter Quality-Time mit den Mädels?

xoxo, Anna

In freundlicher Zusammenarbeit mit BRAUN

Instagram